Das Potsdamer Improtheater Festival sucht Langformen für ein Turnier

Das Potsdamer Improtheater Festival steht in diesem Jahr unter dem Motto „Mittendrin“. Um trotz eines verkürzten Festivals eine große Bandbreite an Formen und Farben zeigen zu können, haben wir für Samstagabend (28.10.17) ein Langformen-Turnier angesetzt. Bei der als Cagefight bekannte Show treten 4 Teams mit jeweils einem 22minütigen Improformat an und präsentieren diese dem Publikum. Per Stimmzettel entscheiden die Zuschauer über das Weiterkommen der Mannschaften.

Für den Abend unter dem Titel „Das Format“ suchen wir noch Teams, die Lust haben in Potsdam ein Langform zu zeigen. Die Teams sollten 3 oder 4 Spieler*innen stark sein. Die Spielzeit beträgt exakt 22 Minuten. Es wird in Form von 2 Halbfinalen und einem Finale gespielt. Alles findet auf der Bühne des KuZe in Potsdam statt, die nicht extrem groß ist, aber viel Platz für Kreativität bietet. Zwei Moderatoren (macro und Thomas) und ein Musiker werden den Abend über alle Teams begleiten.

Es gibt leider keine Gagen, Honorare oder Sachpreise zu gewinnen. Dafür bieten wir ein leckeres Essen im Vorfeld, freie Getränke, ein begeistertes Publikum und ein gute Show, in der Ihr andere Improspieler*innen kennenlernen könnt.

Bewerbungen bitte mit Namen und einer kurzen Teambeschreibung bis zum 30. September 2017 über das Kontaktformular einreichen. Ich melde mich dann umgehend bei Euch zurück.

Thomas
Künstlerischer Leiter

cropped-improfestival2017_header_website

Advertisements

Impropedia OPEN 

Mit der Impropedia OPEN begann gestern das 6. Potsdamer Improtheater Festival und es war eine besondere Ausgabe dieser monatlichen Show im KuZe. Normalerweise laden wir einen Experten ein, mit dem ich ein Gespräch über sein Thema führe, davon inspiriert entstehen Impro Szenen. Der Abend besteht also aus einer Mischung von Fachthema und Impro. 

In der Festival Ausgabe der Impropedia sollte alles anders sein. Diesmal gab es keinen geladenen Experten, sondern ich fragte direkt Menschen aus dem Publikum, ob sie nicht mit mir reden wollen würden – und sie wollten. Meine erste Gesprächspartnerin kam etwas unvermittelt zu mir auf die Bühne, denn sie war ein paar Minuten zu spät und wurde gleich nach vorn komplimentiert. Aber wir sprachen über Malerei und Kunst aus Keramik, was für uns auf der Bühne sehr inspirierend war. 

Als zweite Gesprächspartnerin meldete sich eine junge Dame in der ersten Reihe, um mit mir über das Schulfach Psychologie zu sprechen. Aber auch sie zeichnet gern und verriet, dass sie ab und an Geld mit Bildern von League of Legends Charakteren verdiene – das sind Figuren aus einem Onlinerollenspiel. Die folgende Szene mit einem lethargischen Schmied nahm beide Themen auf. 

Der dritte Kandidat war mein persönliches Highlight, da er erst nicht wollte, dann aber über Hip-Hop-Tanz redete und verriet, das die Hip-Hopper aus Potsdam Babelsberg in der Weltspitze mittanzen. Freundlich wie er war, verriet er uns sogar ein paar Grundschritte und das es ums isolierte Bewegen der Körperteile geht – all dies fand Eingang in die nächste Szene, in der wir per Musik zwei Genres miteinander verschmolzen. 

Die zweite Hälfte begann mit einer jungen Dame, die einen Einblick in die Lebenwelt von Moderverkäufern gab. Da wurde behauptet Männer würden weniger Farben sehen können als Frauen und daher hätten sie solche Probleme beim Einkaufen von Mode. Naja, wie auch immer war dies natürlich eine dankbar Vorgabe für die folgende Szene in einem Schwimmbad.

Einen Einblick in ihr Auslandsjahr bot die folgende Gesprächspartnerin, die in Oklahoma von ihrer Schulzeit berichtete und das ihre sehr religiösen Schulfreunde ihr offenbarten, dass sie wohl in der Hölle landen werde, wenn sie nicht an Gott glaube. Und wenn man zurzeit über die USA spricht, ist die Präsidentschaftswahl leider einfach Thema und floss auch in unser Szene ein. 

Zum Abschluss wollte mich dann der letzte Kandidat für die Freikarte zu meinem Standpunkt interviewen. Einer ist immer dabei, der das Spiel auf den Kopf stellen will… Mein Standpunkt ist, dass ich etwas über meine Gesprächspartner erfahren will, was letztlich auch gelang. Und daher war für mich der Abend ein großer Erfolg. Es gelang recht spontan kurze und interessante Interviews zu führen, die inspirierend für die Improvisation waren. An diesem Format würde ich gern weiter arbeiten. 

Wer noch weitere Shows in Potsdam in den nächsten Tagen sehen will, findet hier das Programm des Festivals:

www.improfestival-potsdam.de

Interview und Workshops zum 6. Potsdamer Improtheater Festival

Alexis Kara aka Dennis Knossalla (ZDF heute-show)
Alexis Kara aka Dennis Knossalla (ZDF heute-show)

Am Freitag beginnt das nun 6. Potsdamer Improtheater Festival und damit auch das 5. Festival, was ich als künstlerischer Leiter mitverantworte. In diesem Zusammenhang konnte wir dieses Jahr Alexis Kara einladen, der bekannt aus der ZDF heute-show seit Jahren im Ensemble der Springmäuse in Bonn spielt. Mit seinem Gesicht sind wir in die Werbung gegangen, um in mehr Publikum auch außerhalb des studentischen Umfelds zu gewinnen. Wer mehr über Alexis Kara erfahren will, dem kann ich das kleine Interview empfehlen, dass ich für Impro-News geführt habe: Alexis Kara beim 6. Potsdamer Improtheater Festival

Als Motto bzw. Leitfaden des diesjährigen Potsdamer Festivals wählten wir uns Spontan!Schau!Spiel! Dieses Motto soll die Zuschauer animieren, sich nicht nur  Shows im Rahmen des Festivals anzusehen, sondern auch sich auszuprobieren. Dafür haben wir auch zwei Schnupperworkshops im Programm: www.improfestival-potsdam.de/workshops

Improfestival in Potsdam

POTSDAM – Das Potsdamer Improtheater Festival (PIF) findet in diesem Jahr vom 14.- 22. Oktober mit insgesamt 11 Shows statt. Das Motto “Schau! Spiel! Spontan!” des 6. Potsdamer Impro Festivals will die Zuschauer zum Mitmachen anregen. Und da ich der künstlerische Leiter bin, darf ich solche Zitate sagen: “Die spannendsten Geschichten sitzen vor uns im Zuschauerraum, wir müssen sie nur anzapfen – und das werden wir in diesem Jahr ausgiebig tun!”.

Um die vielen Möglichkeiten der Inspiration abzubilden, zeigt das Festival in 10 Tagen eine Vielfalt an Improformaten. Bei der Eröffnungsshow ‚Impropedia OPEN’ am Freitag bieten Interviews mit Expert_Innen den nötigen Stoff für improvisierte Szenen. Stargast Alexis Kara, den man aus der ZDF heute-show als Dennis Knosalla kennt, wird am Samstag, den 15.10. zusammen mit dem Festivalcast die ‚Gala der Spontanität’ spielen, in der das Publikum sich auf vielfältige Art und Weise einbringen kann. Die Improvisionäre (Berlin) erspielen sich am Sonntagnachmittag gemeinsam mit den kleinen Zuschauer_Innen eine Märchenwelt, und das Theater ohne Probe aus Berlin fragt am Abend das Publikum nach den Highlights der vergangenen Woche. Publikumsliebling Lee White von den Crumbs aus Kanada bietet Freiwilligen 15 Minuten Ruhm auf den Brettern, die die Welt bedeuten. Und auch der Bachelor of Impro, in dem seit 5 Jahren am zweiten Festivalwochenende studentische Improgruppen zum Spielen und Lernen nach Potsdam kommen, wird das Publikum in den Fokus nehmen.

Um die Kunstform der Improvisation näher an die Menschen in Potsdam heranzutragen, öffnet sich das Festival in diesem Jahr auch mehr der Stadt. So zieht das Festival am Samstag, den 15.10. ins Spartacus auf dem Freiland-Gelände und am Mittwoch, den 19.10. in den StudentInnenkeller NIL am Neuen Palais. Alle weiteren neun Shows finden wie gewohnt im Studentischen Kulturzentrum KuZe – direkt in der Potsdamer Innenstadt statt.

Seine Entsprechung findet das Motto “Schau! Spiel! Spontan!” auch im Rahmenprogramm des Festivals, in dem man sich in zwei Schnupper-Workshops ganz direkt dem Improtheater und seinen Geheimnissen widmen kann.

Termin: 14.10. bis 22.10.2016

Infos und Kartenvorbestellung: www.improfestival-potsdam.de

Ticketpreise: € 7 / erm. 5

Wikipedia ohne Probe in Potsdam

Am vergangenen Samstag war das Theater ohne Probe zu Gast beim 4. Potsdamer Improtheater Festival und präsentierte das Format „Wikipedia ohne Probe“. Um mit der Wikipedia fachkundig zu improvisieren, hatten wir uns den Autoren Schlesinger eingeladen, der seit Jahre in der Wikipedia schreibt. Über den Abend hat er im Kurier der Wikipedia folgenden Artikel verfasst. Damit haben wir jetzt einen Artikel in der Wikipedia 😉

Wikipedia im Theater

Im Programm des vierten Potsdamer Festivals für Improvisationstheater stand am Samstagabend, 15. November die Wikipedia zum Zerlegen auf dem Programm. Professionelle Schauspieler des Theaters ohne Probe wollten sich die ungeschriebenen Artikel der Wikipedia für ihre Comedy-Show vorknöpfen und luden sich daher einen Wikipediaautor in Person von Schlesinger ein, der ihnen die dunkle Seite, aber auch weniger Schönes aus der weltgrößten Enzyklopädie zeigte.

Das Theater ohne Probe improvisiert mit der Wikipedia. Foto: Potsdamer Improtheater Festival

Das Publikum im ausverkauften Saal des Potsdamer studentischen Kulturzentrums KuZe genoss die dermaßen ernsthaft erscheinende Improvisation der Truppe, als sie nicht existierende Artikel der auf die Leinwand projizierten Seite Wikipedia:Artikelwünsche enzyklopädisch-virtuos vertonte, sozusagen ein audiovisuelles Feuerwerk der Relevanz. Zu toben begann der Saal allerdings, als Wikipedias Schweinkramseite erschien und selbst bei den Schauspielern Kicheranfälle drohten. Wieder gesitteter ging es zu, als dem Publikum bestimmte Mechanismen der Löschpraxis erläutert wurden, schließlich waren im vollen Saal auch drei Zuschauer anwesend, die einmal versucht haben, einen Artikel in der Wikipedia zu platzieren. Zwei davon sollen wohl noch Bestand haben.

Publikumswünsche wurden natürlich auch erfüllt, was dazu führte, dass zwei Damen die Besteigung eines Tiroler Zweitausenders improvisierten, eine akrobatische Meisterleistung der Verrenkung. Als dann noch Schlesingers neuer Artikel über ein französisches Chanson vertont werden musste, gab es kein Zurück. Der Pianist tat sein Bestes im finstersten c-Moll, die Frontfrau sang mit Hingabe und Schmalz etwas völlig anderes, der Backgroundchor intonierte ein gefühliges Padam … padam und das Publikum konnte nicht mehr.

So ging das den ganzen Abend: Wikipedia als Opfer der Satire – ein großer Erfolg für ein Theater, das die Kunstform der Improvisation in Sprechtheater, Gesang und Pantomime perfektioniert hat. Sc 18.11.

Potsdamer Impro Festival startet am Freitag

Das Improtheaterfestival in Potsdam startet am Freitag. Wie die letzten drei Jahre bin ich auch 2014 für den Inhalt des Festivals zuständig. Unter dem Motto „Impro verlinkt“ versucht das Festival an diesem Jahr die Verbindung zwischen der Digitalen Welt und dem improvisierten Theater zu schaffen. In wie weit das gelingen wird, muss sich noch zeigen. Wir haben viele Pläne geschmiedet und Großes vor, aber wie es bei Improvisation immer ist – alles kann scheitern.
Doch ohne Risiko kein Gewinn.
http://www.improfestival-potsdam.de