Das Potsdamer Improtheater Festival sucht Langformen für ein Turnier

Das Potsdamer Improtheater Festival steht in diesem Jahr unter dem Motto „Mittendrin“. Um trotz eines verkürzten Festivals eine große Bandbreite an Formen und Farben zeigen zu können, haben wir für Samstagabend (28.10.17) ein Langformen-Turnier angesetzt. Bei der als Cagefight bekannte Show treten 4 Teams mit jeweils einem 22minütigen Improformat an und präsentieren diese dem Publikum. Per Stimmzettel entscheiden die Zuschauer über das Weiterkommen der Mannschaften.

Für den Abend unter dem Titel „Das Format“ suchen wir noch Teams, die Lust haben in Potsdam ein Langform zu zeigen. Die Teams sollten 3 oder 4 Spieler*innen stark sein. Die Spielzeit beträgt exakt 22 Minuten. Es wird in Form von 2 Halbfinalen und einem Finale gespielt. Alles findet auf der Bühne des KuZe in Potsdam statt, die nicht extrem groß ist, aber viel Platz für Kreativität bietet. Zwei Moderatoren (macro und Thomas) und ein Musiker werden den Abend über alle Teams begleiten.

Es gibt leider keine Gagen, Honorare oder Sachpreise zu gewinnen. Dafür bieten wir ein leckeres Essen im Vorfeld, freie Getränke, ein begeistertes Publikum und ein gute Show, in der Ihr andere Improspieler*innen kennenlernen könnt.

Bewerbungen bitte mit Namen und einer kurzen Teambeschreibung bis zum 30. September 2017 über das Kontaktformular einreichen. Ich melde mich dann umgehend bei Euch zurück.

Thomas
Künstlerischer Leiter

cropped-improfestival2017_header_website

Advertisements

HERZBLUT FREIE SZENE #007 – mit Tim Sandweg über Figuren-, Puppen- und Objekttheater

berliner-runde_007-850x364

Download-Seite mit verschiedenen Formaten: https://archive.org

In der siebten Sendung von Herzblut Freie Szene am 5.9.2017 hatten macro und ich Tim Sandweg zu Gast. Mit dem künstlerischen Leiter der Schaubude Berlin sprachen wir über aktuelle Tendenzen im zeitgenössischem Figuren, Puppen- und Objekttheater, über die Schaubude Berlin als Ort der Freien Szene und die kommende Spielzeit.

Rückblick

„HERZBLUT FREIE SZENE #007 – mit Tim Sandweg über Figuren-, Puppen- und Objekttheater“ weiterlesen

Das 7. Potsdamer Improfestival ist Mittendrin!

cropped-improfestival2017_header_website

Vom 26.-29. Oktober 2017 gibt es das siebte Potsdamer Improtheater Festival unter dem Motto: „Mittendrin!“ Mit diesem Motto, rufen wir zum aktiven Zuschauen auf und möchte auf verschiedene Zusammenhänge hinweisen, in denen das Festival mittendrin ist: Denn das Studentische Kulturzentrum, in dem das entstanden ist und überwiegend stattfand, steckte nun fast ein Jahr lang mittendrin in einem Prozess der Neuorientierung und Umstrukturierung. Aufgrund der vielen Prozesse und Veränderungen – von Kneipenwiedereröffnung und neuem Konzept bis hin zu neuem Personal, in denen sich das Studentische Kulturzentrum noch immer befindet, wird das Festival in diesem Jahr eine Nummer kleiner ausfallen und trotzdem die kontinuierlich hohe Qualität, nun schon im siebten Jahr in Folge, zu gewährleisten. Ebenso ist das Festival in einem Mittendrin, denn in welcher Form es im nächstem Jahr weiter geht, wird momentan noch von uns diskutiert. Und das Publikum selbst ist natürlich die ganze Zeit auch mittendrin, denn Improvisationstheater ist wie kaum eine andere Kunstform direkt von den Zuschauenden beeinflusst.

Um all dem Rechnung zu tragen, haben wir ein Programm gestaltet, dass die Breite und Qualität des Festivals repräsentieren soll. Eröffnet wird es am 26. Oktober von Impro Potsdam, die ihren Potsdam-Krimi mit in der Stadt drin verankert haben.

Am Freitag 27.10. spielt das Theater ohne Probe – The Naked Stage. Mit diesem improvisierten Kammerspiel ist man mitten drin im Theater und wird in den Sog des Dramas gezogen.

Der Samstag 28.10. gehört den Formaten und dem Wettbewerb. Unter dem Titel: Das Format treten 4 Teams in einem Impro-Langform-Turnier an und stellen sich der Bewertungen des Publikums.

Krönender Abschluss des Festivals ist die Sonntags Show am 29.10. mit dem Titel Mixendrin. Die Improstars Lee White aus Kanada und Inbal Lori aus Israel werden gemeinsam auf der Bühne das KuZe improvisieren und von weiteren Spieler*innen unterstützt.

Das Programm und alle Infos unter:  www.improfestival-potsdam.de

Auftritte im September

Nachdem ich im August tatsächlich eine ausführliche Auftrittspause eingelegt habe, steht für September wieder einiges an. Öffentliche Vorstellungen gibt es im September auch nicht all zu viele. Aber es wird wieder mehr – versprochen.

Di. 05., 20 Uhr – Der Spielekönig – Impro-Gameshow von Paternoster im Maschinenhaus der Kulturbrauerei Berlin. Hier bin ich als Gastspieler dabei.

Fr. 22., 19 Uhr – Lesung trifft Impro im Lise-Meitner-Gymnasium, Falkensee.

So. 24. bis Di. 26. – 6 Vorstellungen von Akim rennt im Theaterhaus Frankfurt.

Akim_rennt_Foto_Gero_Breloer_Web5
Generalprobe „Akim rennt“ am 14.9.2016 in Berlin. Foto: Gero Breloer für IG BCE

Wie lange sollte ein Improauftritt dauern?

In Gesprächen oder bei Anfragen wird oft gefragt, wie lang eine Improauftritt dauert. Gerade im geschäftlichen Kontext kommt immer wieder der Gedanke auf, dass ein kürzerer Auftritt sicher billiger sei. Das kann man einfach vereinen, denn ob man 30 min oder 2 Stunden improvisiert, der Aufwand bleibt im Grunde der gleiche.

Aber wie lange sollte ein improvisierter Auftritt dauern? Meine Erfahrung sagt, dass 20 Minuten einfach zu kurz sind. Rechnet man Begrüßung und Anmoderation, bei der man Impro erklärt und das Publikum warm macht, ist man locker bei sieben bis acht Minuten angekommen. Dann zwei Szenen mit Abfragen und Übergängen und es sind weitere 10 Minuten weg. Und schon überzieht man mit der dritten Szene die Zeit. Das Hauptproblem ist aber, dass das Publikum meist ein bis zwei Szenen braucht, um sich auf eine improvisierte Darbietung einzulassen. Und in zu kurzen Auftritten hat das Scheitern kaum Platz. Wenn wirklich auf Risiko gespielt wird, kann ein 20-Minuten-Auftritt schnell ein echtes Desaster werden.

Daher ist meine Empfehlung für gebuchte Auftritte – also die Situationen, bei denen sich das Publikum nicht bewusst entschieden hat zuzusehen – mindestens 30, besser aber 45 bis 60 Minuten zu vereinbaren. In diesem Zeitrahmen ist auch Platz für eine vernünftige Interaktion mit den Zuschauern und der Auftritt kann viel mehr auf die Veranstaltung eingestimmt werden.

HERZBLUT FREIE SZENE #006 – Wie starte ich ein Projekt

berliner-runde_header-850x364

Download-Seite mit verschiedenen Formaten: https://archive.org

In der 6. Ausgabe von Herzblut Freie Szene am 1. August 2017 sprachen macro und ich darüber, wie man ein Projekt in der freien Szene beginnt. Wir gingen dabei auf einige Anfangsfragen ein und haben aus unserer Erfahrung reichlich gute Ratschläge gegeben.
Und natürlich blickten wir auch auf das Gesehene im Juli zurück und gaben ein paar Tipps, was im August spannendes in der Freien Szene zu sehen ist.

„HERZBLUT FREIE SZENE #006 – Wie starte ich ein Projekt“ weiterlesen