Lesung trifft Impro SPECIAAL: Holland Edition

Seit 2013 lesen und improvisieren Dirk Lausch und ich gemeinsam. Am 14. März 2020 haben wir zum ersten Mal einen Gast dabei. Unser Gast ist Oliver Hübner, Hollandexperte und Autor von „111 Gründe, die Niederlande zu lieben

Lesung_trifft_Impro_14032020

Was ist Lesung trifft Impro?
Spontanste Lesung? Erlesenste Impro?
Bei dieser Show bestimmt das Publikum, wohin die Reise geht!

Stimmspieler- und Schausprecher Dirk Lausch liest mit markanter Stimme ein vom Publikum gewünschtes Kapitel aus den 111 Gründen vor. Impro-Schauspieler und Regisseur Thomas Jäkel und der improvisationserfahrene Autor machen aus dem Gehörten etwas völlig Neues – gern auf Wunsch und Zuruf.
Wir führen Sie auf neue Pfade, spinnen aus dem Stegreif weiter – ungeprobt, live, in Farbe und speciaal.
Und als Bonus: wir freuen uns auch über ihre mitgebrachten Texte, die natürlich vor allem eines sein sollen: speciaal.
Kurzum: Einer liest, Einer hat’s geschrieben, Zwei spinnen. Oder: Lausch und Jäkel sind wortgewandt im Wortgewand , dieses Mal mit Gast.

Hinweis: Eintritt frei, Spende erbeten.

Eine Anmeldung wäre klasse, dann reservieren wir auch einen Sitzplatz! Reservierung über Yes-Ticket!

Sa. 14.03.2020, 19:00 Uhr
IBZ – Internationales Begegnungszentrum der Wissenschaft e.V.
Wiesbadener Straße 18
14197 Berlin, Berlin, Deutschland

Mehr Link:
http://www.ibz-berlin.de/veranstaltungen
http://www.theater-ohne-probe.de/formate/lesung-trifft-impro/

Lesung trifft Impro im IBZ

„Ganz große Kleinkunst!“ – Märkische Allgemeine Zeitung

Thomas Jäkel und Dirk Lausch, Lesung trifft Impro / Foto: Viviane Wild

Lesung trifft Impro / Foto: Viviane Wild

Ich freue mich riesig am 20. September 2019 um 19 Uhr mit Freund und Kollegen Dirk Lausch die Bühne des IBZ bespielen zu können.

Er wird wie immer spontan lesen, was uns das werte Publikum herauf reicht und ich versuche mir anschließend einen Reim darauf zu machen. Wer dabei sein will, kann kostenfrei Tickets über yesticket.de reservieren und sich einen guten Platz sichern.

Das beste ist – bezahlt wird nicht, sondern wir freuen uns über eine Spende beim Auslass!

Mehr zu Lesung trifft Impro auf der theater-ohne-probe.de

IBZ – Internationales Begegnungszentrum der Wissenschaft e.V.
Wiesbadener Straße 18
14197 Berlin, Berlin, Deutschland
http://www.ibz-berlin.org

yesticket

Lesung trifft Impro bei Guten Morgen Eberswalde

Am 27.10.2018 waren Dirk Lausch und ich zu Gast bei Guten Morgen Eberswalde. Diese wöchentliche Veranstaltungsreihe gibt es bereits sehr lange und wir waren bei Folge 590! samstags um halbelf im Paul-Wunderlich-Haus am Start.

Die Macher von Guten Morgen Eberswalde hatten eine Bühne aufgebaut und alles hervorrand für unsere besondere Lesung vorbereitet. So konnte es auch nur eine voller Erfolg werden. Die Märkische Oderzeitung zitiert in ihrem Bericht einen Besucher mit den Worten: „Einfach genial dieser Einfallsreichtum“. Auch der offene Kanal in Eberswalde sendete einem kurzen Beitrag: https://www.odf-tv.de/mediathek/31368/590_Ausgabe_von_Guten_Morgen_Eberswalde.html

Danke. Wir kommen gerne wieder!

Thomas Jäkel und Dirk Lausch, Lesung trifft Impro / Foto: Viviane Wild

Lesung trifft Impro / Foto: Viviane Wild

Theaterkritik über Impro schreiben

Die IMPRO 2018, das internationale Improvisationstheater Festival von Die Gorillas, fand vom 17.-25. März in Berlin statt. Als Pressevertreter von Impro-News.de habe ich drei Abende gesehen und darüber Artikel geschrieben.

Es sind dabei zwei Artikel über Our Lives, das zentrale Projekt des Festivals entstanden:
IMPRO 2018 – Our Lives: Milestones und der Wert einer Vorgabe
Impro 2018: Our Lives Community oder die Wucht der Fragen

Und einer über die Show SPRANGUAGE, in der es um die sprachliche Vielfalt der aus 28 EU-Ländern zum Festival angereisten SpielerInnen ging:
IMPRO 2018 – SPRANGUAGE oder die Kraft des Mißverständnisses

impro18_spranguage_2

In allen Artikeln habe ich versucht konstruktive zu kritisieren. Dabei ist mir viel Zustimmung entgegen gebracht wurden, denn eine fachliche Kritik im Bereich improvisiertes Theater ist immer noch selten. Ich fragen mich tatsächlich, warum das so ist. Es fehlt offensichtlich an Weiterlesen

Impro-Versuche und -Visionen

Auf Impro-News.de ist endlich einmal wieder eine Kritik von mir erschienen. Das Format Impro-Visionen in der Schaubude Berlin ist dank seiner Innovationen sehr sehenswert, wenn ich auch mit dem Abend unzufrieden war. Die Verbindung von Improvisation und Objekttheater ist interessant und ich freue mich, sollte es zukünftig mehr mutige Experimente geben.

Nur über mutige Versuche, können neue Wege beschritten werden. Und es wird experimentiert! Allein der Berliner Impro Marathon hat lose Gruppen hervorgebracht, die sich an Formaten und Genres versuchen. Diese Versuche auf offener Bühne sind wichtig. Wer die Erfahrung gemacht hat ein neues Improformat zu entwickeln, weiß, dass nur das Spielen vor Publikum die Schwächen und Stärken enthüllt. Und dann folgen weitere und mitunter anstrengende Aufführungen, die man braucht, um es zum Fliegen zu bringen.

Nur ab und an frage ich mich: Wem soll ein neues Format dienen? Ab und an beschleicht mich das Gefühl, dass es weniger für ein Publikum, als für die SpielerInnen ersinnt wurde. Daher meine Bitte an alle, die neue Formen und Formate entwickeln, fragt Euch ab und an: Was haben die Zuschauer davon?

Artikel auf Impro-News.de: Impro-Visionen – Experimente zwischen Dingen und Menschen

Das Potsdamer Improtheater Festival sucht Langformen für ein Turnier

Das Potsdamer Improtheater Festival steht in diesem Jahr unter dem Motto „Mittendrin“. Um trotz eines verkürzten Festivals eine große Bandbreite an Formen und Farben zeigen zu können, haben wir für Samstagabend (28.10.17) ein Langformen-Turnier angesetzt. Bei der als Cagefight bekannte Show treten 4 Teams mit jeweils einem 22minütigen Improformat an und präsentieren diese dem Publikum. Per Stimmzettel entscheiden die Zuschauer über das Weiterkommen der Mannschaften.

Für den Abend unter dem Titel „Das Format“ suchen wir noch Teams, die Lust haben in Potsdam ein Langform zu zeigen. Die Teams sollten 3 oder 4 Spieler*innen stark sein. Die Spielzeit beträgt exakt 22 Minuten. Es wird in Form von 2 Halbfinalen und einem Finale gespielt. Alles findet auf der Bühne des KuZe in Potsdam statt, die nicht extrem groß ist, aber viel Platz für Kreativität bietet. Zwei Moderatoren (macro und Thomas) und ein Musiker werden den Abend über alle Teams begleiten.

Es gibt leider keine Gagen, Honorare oder Sachpreise zu gewinnen. Dafür bieten wir ein leckeres Essen im Vorfeld, freie Getränke, ein begeistertes Publikum und ein gute Show, in der Ihr andere Improspieler*innen kennenlernen könnt.

Bewerbungen bitte mit Namen und einer kurzen Teambeschreibung bis zum 30. September 2017 über das Kontaktformular einreichen. Ich melde mich dann umgehend bei Euch zurück.

Thomas
Künstlerischer Leiter

cropped-improfestival2017_header_website

Das 7. Potsdamer Improfestival ist Mittendrin!

cropped-improfestival2017_header_website

Vom 26.-29. Oktober 2017 gibt es das siebte Potsdamer Improtheater Festival unter dem Motto: „Mittendrin!“ Mit diesem Motto, rufen wir zum aktiven Zuschauen auf und möchte auf verschiedene Zusammenhänge hinweisen, in denen das Festival mittendrin ist: Denn das Studentische Kulturzentrum, in dem das entstanden ist und überwiegend stattfand, steckte nun fast ein Jahr lang mittendrin in einem Prozess der Neuorientierung und Umstrukturierung. Aufgrund der vielen Prozesse und Veränderungen – von Kneipenwiedereröffnung und neuem Konzept bis hin zu neuem Personal, in denen sich das Studentische Kulturzentrum noch immer befindet, wird das Festival in diesem Jahr eine Nummer kleiner ausfallen und trotzdem die kontinuierlich hohe Qualität, nun schon im siebten Jahr in Folge, zu gewährleisten. Ebenso ist das Festival in einem Mittendrin, denn in welcher Form es im nächstem Jahr weiter geht, wird momentan noch von uns diskutiert. Und das Publikum selbst ist natürlich die ganze Zeit auch mittendrin, denn Improvisationstheater ist wie kaum eine andere Kunstform direkt von den Zuschauenden beeinflusst.

Um all dem Rechnung zu tragen, haben wir ein Programm gestaltet, dass die Breite und Qualität des Festivals repräsentieren soll. Eröffnet wird es am 26. Oktober von Impro Potsdam, die ihren Potsdam-Krimi mit in der Stadt drin verankert haben.

Am Freitag 27.10. spielt das Theater ohne Probe – The Naked Stage. Mit diesem improvisierten Kammerspiel ist man mitten drin im Theater und wird in den Sog des Dramas gezogen.

Der Samstag 28.10. gehört den Formaten und dem Wettbewerb. Unter dem Titel: Das Format treten 4 Teams in einem Impro-Langform-Turnier an und stellen sich der Bewertungen des Publikums.

Krönender Abschluss des Festivals ist die Sonntags Show am 29.10. mit dem Titel Mixendrin. Die Improstars Lee White aus Kanada und Inbal Lori aus Israel werden gemeinsam auf der Bühne das KuZe improvisieren und von weiteren Spieler*innen unterstützt.

Das Programm und alle Infos unter:  www.improfestival-potsdam.de