Wie lange sollte ein Improauftritt dauern?

In Gesprächen oder bei Anfragen wird oft gefragt, wie lang eine Improauftritt dauert. Gerade im geschäftlichen Kontext kommt immer wieder der Gedanke auf, dass ein kürzerer Auftritt sicher billiger sei. Das kann man einfach vereinen, denn ob man 30 min oder 2 Stunden improvisiert, der Aufwand bleibt im Grunde der gleiche.

Aber wie lange sollte ein improvisierter Auftritt dauern? Meine Erfahrung sagt, dass 20 Minuten einfach zu kurz sind. Rechnet man Begrüßung und Anmoderation, bei der man Impro erklärt und das Publikum warm macht, ist man locker bei sieben bis acht Minuten angekommen. Dann zwei Szenen mit Abfragen und Übergängen und es sind weitere 10 Minuten weg. Und schon überzieht man mit der dritten Szene die Zeit. Das Hauptproblem ist aber, dass das Publikum meist ein bis zwei Szenen braucht, um sich auf eine improvisierte Darbietung einzulassen. Und in zu kurzen Auftritten hat das Scheitern kaum Platz. Wenn wirklich auf Risiko gespielt wird, kann ein 20-Minuten-Auftritt schnell ein echtes Desaster werden.

Daher ist meine Empfehlung für gebuchte Auftritte – also die Situationen, bei denen sich das Publikum nicht bewusst entschieden hat zuzusehen – mindestens 30, besser aber 45 bis 60 Minuten zu vereinbaren. In diesem Zeitrahmen ist auch Platz für eine vernünftige Interaktion mit den Zuschauern und der Auftritt kann viel mehr auf die Veranstaltung eingestimmt werden.

Lesung traf Impro in Potsdam

Lesung_trifft_Impro_Potsdam2017.jpg

In Potsdam war von Samstag den 15. Juli bis Sonntag 16. Juli „Stadt für eine Nacht„. Bei diesem riesigen Volksfest der Kulturstätten an der Schiffbauergasse durften mein Kollege Dirk Lausch und ich auf dem Restaurantschiff John Barnett lesen und improvisieren. Das war ein Spaß! Wir danken den Zuschauer und -hörerinnen und besonders für die tollen Vorgaben, die wir verlesen durften. Angefangen beim BVG Fahrschein, einem Buch über die Datsche bis hin zum Flyer vom Hause Schiff. Von diesem Flyer habe ich erfahren, dass John Barnett Humphreys Jr. die ersten Dampfschiffe in Preußen gebaut hat. Das war um 1816. Daher hat die Schiffbauergasse Potsdam auch ihren Namen.

Das nächste Mal gibt es Lesung trifft Impro wieder im September:
22. September 2017, 19 Uhr
Lise-Meitner-Gymnasium
Ruppiner Straße 15
14612 Falkensee

Sommerworkshops zu Live-Hörspiel und Improtheater

Im idyllischen Langenberg (zwischen Essen und Wuppertal gelegen) werde ich vom 14. bis 20. August 2017 an der Sommerakademie im Quartier Kuhstrasse teilnehmen. Gemeinsam mit meiner wunderbaren Kollegin Sarah Mehlfeld gebe ich vom 14. – 17. August einen  Grundlagenworkshop Improtheater für Jugendliche und Erwachsene. Damit bieten wir einen umfassenden Einstieg in die aufregende Welt des improvisierten Theaters.

Und richtig spannend wird es vom 18. – 20. August mit dem Crossover-Workshop für Theatererfahrene: Live-Hörspiel & Improvisation. Dafür bringen Sarah und ich unsere Expertiesen zusammen. Sie hat als Regisseurin die Erfahrung im Bereich Live-Hörspiel und ich bringe meine jahrelange Erfahrung aus dem Improtheater mit ein. Ein ganz besonderer Workshop, den man sich nicht entgehen lassen sollte.

Beide Workshops umfassen 24 Stunden und kosten 180 Euro. Anmeldungen und mehr Informationen unter: quartierkuhstrasse.de

Architektur des Konsums und Impro

konsumier_michDie BrotfabrikBühne widmet sich vom 15. bis 20. Mai 2017 in Zusammenarbeit mit meinen Leuten vom Theater ohne Probe in einer Themenreihe der Architektur des Konsums. Dabei beleuchten wir verschiedene Bereiche unseres Kauf- und Verbrauchsverhaltens: Kleidung, Wohnen, Essen & Elektronik – und das in meiner Lieblingsform, der IMPROPEDIA.

Von Montag 15. bis Donnerstag 18.05. habe ich jeden Tag einen anderen Experten auf der Bühne zu Gast, der mir Auskunft zu seinem Thema gibt. Im lockeren Gespräch nähern wir uns den meist komplexen Inhalten. Dazwischen improvisiert das Theater ohne Probe Szenen, die sich auf das Interview beziehen. So entsteht eine unterhaltsame Mischung aus Information und Theater, die alle am Ende etwas klüger werden lässt. Für wen also trockene Vorträge und Podiumsdiskussionen einfach zu langweilig sind oder Improtheater oft zu inhaltsleer ist, sollte es unbedingt mit der IMPROPEDIA versuchen!

Am Freitag, 19. Mai schließen wir für uns die Woche mit einem Abend „Im Sinne von Brecht“ ab. Das wird ToP!

PROGRAMM

THEMA: Architektur des Konsums
Mo. 15.05. | 20:00 Uhr | Ernährung
Di. 16.05. | 20:00 Uhr | Elektronik
Mi. 17.05. | 20:00 Uhr | Wohnen
Do. 18.05. | 20:00 Uhr | Mode
Fr. 19.05. | 20:00 Uhr | KONSUM: Im Sinne von Brecht

Ort: Brotfabrik Berlin, Caligariplatz 1, 13086 Berlin

Informationen zur IMPROPEDIA auf der Homepage der Brotfabrik / Festivalticket auf Eventbrite

Informationen zu KONSUM: Im Sinne von Brecht auf der Homepage der Brotfabrik

5. Berliner Impro Marathon

berliner-rundeAm Samstag startet der 5. Berliner Impro Marathon in der Brotfabrik Berlin. Ich freue mich sehr auf diese ungewöhnliche Veranstaltung, bei der sich der Großteil der Berliner Improszene trifft und miteinander spielt. Vorraussichtlich werde ich in den 10 Stunden ca. 8 Stunden mit meinem Kollegen Dominik die Hauptbühne moderieren und noch 2 Stunden in Formaten mitspielen. Bei der Berliner Runde auf colaboradio.de sprachen macro und ich am Dienstag mit Claudia Hoppe über den Marathon und seine Organisation. Das Gespräch kann man hier als Podcast nachhören.

Und gestern war Claudia noch auf Flux.FM in der Sendung „Stadt.Land.Flux.“ zu hören und gab ein kleines Interview über den Marathon.

http://www.berliner-impro-marathon.de

programm_mainstage_match

The Naked Stage – das improvisierte Kammerspiel

naked_stage_webKurz vor Ostern präsentiert meine Improgruppe, das Theater ohne Probe (ToP), in der Brotfabrik eine Reihe von improvisierten Theaterstücken. Eine Woche lang improvisieren wir Kammerspiele in drei Akten. In welchem Raum gespielt wird, schlägt das Publikum vor. Danach stehen nur die nackte Bühne und das improvisierte Spiel im Mittelpunkt.

Warum Kammerspiele?

Seit den Stücken „Kunst“ oder „Der Gott des Gemetzels“ von Yasmina Reza erlebt das Kammerspiel eine regelrechte Renaissance. „The Naked Stage“ stellt sich dieser räumlich-zeitlichen Begrenztheit des Theaterspiels und vermag deshalb genauso zu fesseln. Die vier bis sechs Spieler*innen improvisiert dabei völlig ohne Ortswechsel oder filmische Schnitte. Im Raum entstehen Figuren und werden dort mit ihren Ansichten und Wünschen zusammengeworfen. Im Fokus: Die Beziehungen der Figuren untereinander. Das ist mal komisch, mal bewegend und hoch dramatisch. Zudem ist das für uns als Spieler*innen eine außergewöhnliche Herausforderung.

Das Format “The Naked Stage” wurde entwickelt von Tim Orr aus San Francisco, der dort im Ensemble von BATS Improv spielt. Bereits drei Mal wurde das Format von uns in Berlin gespielt. Alle bisherigen Aufführungen waren interssant und unterhaltsam und ich bin mir sicher, genau das Richtige vor Ostern.

“The Naked Stage” – Das improvisierte Kammerspiel

Termine: 10. bis 13. sowie 15. und 16.04.2017, 20:00 Uhr

Ort: Brotfabrik Berlin, Caligariplatz 1, 13086 Berlin
Eintritt: 13,50€, erm. 9,00€

Tickets und Informationen unter: www.theater-ohne-probe.de