Auftritte im April 2019

Naked_stage_Banner_Berliner_Buehnen_red_20190321Der April hat es in sich! Mit dem 7. Berliner Impro Marathon und einer Woche The Naked Stage vom Theater ohne Probe folgen für mich gleich zwei Highlights im Improjahr dicht aufeinander. Auf dem Berliner Impro Marathon werde ich 9,5 Stunden von den insgesamt 10 Stunden moderieren. Der Marathon sucht weltweit sicherlich seines Gleichen. Das Gesamtprogramm des BIM findet sich hier: berliner-impro-marathon.de/bim-2019/programm-2019

In der Woche vor Ostern spielen wir vom Theater ohne Probe täglich eine Show. Von Montag bis Mittwoch und Freitag bis Ostersonntag improvisieren wir abendlich eine The Naked Stage. Bei diesem improvisierten Kammerspiel können sich die Figuren genussvoll entfalten und der Zuschauer erlebt das erblühen eines komplett improvisierten Theaterstücks. Nur am Donnerstag sind wir zu Gast im BühnenRausch und improvisieren dort unsere Farce!

Hier die Liste meiner öffentlichen Auftritte für April:

Sa., 6., 18:00-4:00 Uhr – 7. Berliner Impro Marathon

Do., 11., 20:30 Uhr – zu Gast bei Impro Embassy: The Funeral Of My Hair. Eine Show mit Lee White (seinem Haar und vielen Gästen.), Ratibor Theater

Fr. 12., 20 Uhr – Impropedia im KuZe, Potsdam

Mo. 15. bis Mi. 17., 20 Uhr – The Naked Stage – Das improvisierte Kammerspiel in der Brotfabrik Berlin

Do. 18., 20 Uhr – Manche mögen’s ToP – Die Donnerstagskomödie im BühnenRausch, Berlin

Fr. 19. bis So. 21., 20 Uhr – The Naked Stage – Das improvisierte Kammerspiel in der Brotfabrik Berlin

Fr. 26., 20:00 Uhr – zu Gast bei 3 Gänge Impro Berlin im Fliegenden Theater

Di. 30., 20 Uhr – Im Sinne von Brecht episches Theater improvisiert in der Brotfabrik Berlin

Werbeanzeigen

Premiere Stromer

Stromer am Theater überzwerg / Foto: Uwe Bellhäuser

Stromer am Theater überzwerg / Foto: Uwe Bellhäuser

Am 16. März feierte am Theater überzwerg in Saarbrücken die Inszenierung „Stromer“ Premiere. Kollektiv mit meinen Kolleginnen von der compagnie toit végétal war ich für die Regie und Inszenierung zuständig.

Es war eine Freude in Saarbrücken das Bilderbuch von Claude K. Dubois auf die Bühne bringen zu können. Gemeinsam mit dem Schauspiel Essen werden wir im Mai noch eine Premiere in NRW feiern können und dann ist die Inszenierung, trotz ihres technischen Aufwands, tourfähig.

Begeistert zeigte sich auch die Saarbrücker Zeitung und schrieb nach der Premiere: „Ganz ruhig und unaufgeregt passiert das alles, aber sehr liebevoll – und hochkonzentriert. Dem Regieteam Christina Hillinger, Sarah Mehlfeld und Thomas Jäkel gelingt es, das schwierige, traurige Thema Obdachlosigkeit in einem wohltuend entschleunigten Objekttheaterstück einem jungen Publikum (ab sechs Jahre) nahe zu bringen, ohne dass es kitschig wirkt.“

Der vollständige Artikel findet sich hier: „Bewegte und bewegende Bilder“ von Ester Brenner (Saarbrücker Zeitung, 17. März 2019)

Auftritte im März 2019

Die letzten drei Monate waren mehr als arbeitsreich. Am Theater überzwerg inszenierte ich mit meinen Kolleginnen von der compagnie toit végétal das Stück Stromer nach dem Bilderbuch von Claud K Dubois. (Premiere 16. März 2019)

Nun werde ich in den nächsten Wochen aber doch einige Male auf der Bühne stehen und freue mich darauf sehr!

Hier die Liste meiner öffentlichen Auftritte für März:

Do. 21., 20:00 Uhr – Manche mögen’s ToP – Die Donnerstagskomödie im BühnenRausch, Berlin

Sa. 23., 16:00 Uhr – Akim rennt im Rahmen des Dein:THEATER!-Festival #2 im Theater Regensburg, Berlin

Fr. 29., 20:00 Uhr – Lesung trifft Impro im Berliner Golfclub Stolper Heide

Und bereits ein kleiner Ausblick auf den April:

Sa., 6. April, 18:00-4:00 Uhr – 7. Berliner Impro Marathon

7 Tage Impro in Ljubljana #Freitag

IMG_20181125_173354~2.jpg

Schreiben braucht Zeit. Daher stand der Freitag besonders unter dem Stern des Schreibens. Einen ausführlichen Artikel zu formulieren dauert seine Zeit. Für mich wird es umso schwerer, je weniger ich weiß, wo ich ansetzen soll. Was ist wirklich berichtenswert? Will das jemand lesen? Einfacher ist es sicher, wenn die Show klare Mängel hatte. Wenn mir eine Vorstellung zum Beispiel mißfallen hat, versuche ich zuerst offensichtliche Fehler von persönlichem Geschmack zu trennen. Die Kritik am Handwerk muss aber gut argumentiert werden und auch für jemanden verständlich sein, der nicht anwesend war. Mitunter fallen dann komplette Abschnitte der Löschtaste zum Opfer.

Wenn alles super war, dann schreibt man auf, was war, einen Bericht. Am Ende sagt man, Weiterlesen

7 Tage Impro in Ljubljana #Donnerstag

Nun bin ich im Festivalmodus angekommen! Da ich zum Bloggen für Impro-News.de nach Ljubljana gereist bin, bedeutet das: Aufstehen, Frühstücken, dann im Café über die Shows des vergangenen Abends schreiben, Mittag, weiter schreiben sowie editieren und dann wieder Shows anschauen.

Genau so verlief der Donnerstag. Nach dem ich ausreichend geschlafen hatte, ging ich zum Frühstück. Im Café Karvanar Rog treffen sich die Festivalgäste bei Omlett, griechischem Joghurt und Kaffee. Nachdem die SpielerInnen zu ihren Workshops und Proben aufgebrochen sind, bleiben nur die zurück, die Schreibarbeit erledigen müssen. Unter den riesigen stylischen Lampen kann man sich selbst beim kreativen Schreiben beobachten.

IMG_20181122_120001~2.jpg

Täglich etwas zu schreiben, bleibt für mich eine Herausforderung. Stetig denke ich

Weiterlesen

7 Tage Impro in Ljubljana #Mittwoch

Der Mittwoch war vom Gefühl her der erste richtige Tag des Festivals. Er begann natürlich mit Frühstück, dass ich aber kurz hielt, da es anschlüssig zum Auftakttreffen ins Theater ging. Hier trafen alle TeilnehmerInnen des Festivals das erste Mal aufeinander.

Selbstportrait über den Dächern Ljubljanas

Über den Dächern Ljubljanas.

Die anschließende Probe, an der ich nicht teilnehmen musste, gab mir die Zeit Ljubljana bei Tageslicht zu betrachten. Die schöne mittelalterliche Stadt schmiegt sich um einen Berg, auf dem ein Schloss thront. Kurzerhand entschloss ich mich hinauf zu wandern und daß Schloss mit Aussichtsturm und Museum zu besuchen. Das Schloss ist sehenswert und verbindet auf angenehme Weise das Alte mit neuer Architektur.

Im Museum für Slowenische Geschichte lernte ich von der Steinzeit bis zu den Römern Einiges dazu. Und wenn man als Deutscher genau hin schaut, dann findet man immer wieder Verbindungen. Leider ist die Besatzung im Zweiten Weltkrieg sicher am präsentesten, jedoch wurde auch das

Weiterlesen

7 Tage Impro in Ljubljana # Dienstag

Der gut strukturierte Zeitplan für Dienstag sah vor, dass wir zuerst Frühstücken würden. Wie bereits am Tag zuvor wurde ich vom Hostel abgeholt und zum Restaurant, wo es das Frühstück gab, gebracht.

IMG_20181120_094901~2.jpg

Plakt für das Festival. Im Hostel gefunden.

Orientierung und Essen

Es gibt zwei Dinge, die ich an Veranstaltern mag, wenn es um die Betreuung von Künstlern/Gästen geht: Erstens, wenn sie ein Bewusstsein dafür haben, dass man fremd in einer unbekannten Stadt und nicht im Urlaub ist. Man kann am Anfang einfach etwas Hilfe gebrauchen, um sich zurechtzufinden.

Zweitens, dass Liebe durch den Magen geht. Ja, Essen ist so eine Sache. Wenn man tagelang irgendwo im Hotel wohnt und zum Arbeiten angereist ist, dann ist der einfache Zugang zu gutem Essen ein enormer Wohlfühlfaktor. Ich muss nicht nach gutem Essen suchen oder mich durch unleserliche Speisekarten testen. Oder ich laufe nicht Gefahr, in kleinen Städten ab bestimmten Uhrzeiten vor verschlossenen Restauranttüren zu stehen. Und ich hungere nicht!

Die Organisatoren des Naked Stage Festivals haben bisher an alles gedacht. Der Zeitplan ist mitunter so engmaschig Weiterlesen