Trailer für „Stromer“

Im Mai hatte die Inszenierung Stromer in Essen ihre NRW-Premiere. Nun ist auch der Trailer zum Stück online und gibt einen kleinen Eindruck in die Arbeit.

„In der Stadt erwacht der Tag. Und auch für Stromer ist es Zeit aufzustehen. Die Nacht ist eiskalt gewesen. Stromer friert. Und er ist hungrig. Es gab einmal eine Zeit, da hat er nicht auf der Straße gelebt, einen richtigen Beruf gehabt und ein richtiges Zuhause. Das ist lange her. Wenn man ihn heute nach seinem Namen fragt, dann kann er nicht antworten. Er hat ihn vergessen.“

Mehr zu Stromer.

Werbeanzeigen

Stromer ist ein „Kleines Theaterwunder“

Zumindest meint die WAZ, dass meinen Kolleginnen und mir von der compagnie toit végétal mit der Inszenierung von Stromer dieses Wunder gelungen sein. Na gut, ich will nicht widersprechen.

Den Autoren Sascha Westphal begeisterte unsere „…ganz speziellen Mischung aus atmosphärischen Klängen und Musik, aus Videoprojektionen und Objekttheater…“ sowie die anrührende Geschichte des Kinderbuches von Claude und Sarah V. Dubois. Den vollständigen Artikel vom 28.05.2019 kann man hier lesen: https://www.waz.de/staedte/essen/kinderstueck-stromer-sorgt-fuer-ein-kleines-theaterwunder-id225472571.html

Die Inszenierung kann man derzeit in Saarbrücken am überzwerg und in Essen am Schauspielhaus im Spielplan sehen.

Premiere Stromer

Stromer am Theater überzwerg / Foto: Uwe Bellhäuser

Stromer am Theater überzwerg / Foto: Uwe Bellhäuser

Am 16. März feierte am Theater überzwerg in Saarbrücken die Inszenierung „Stromer“ Premiere. Kollektiv mit meinen Kolleginnen von der compagnie toit végétal war ich für die Regie und Inszenierung zuständig.

Es war eine Freude in Saarbrücken das Bilderbuch von Claude K. Dubois auf die Bühne bringen zu können. Gemeinsam mit dem Schauspiel Essen werden wir im Mai noch eine Premiere in NRW feiern können und dann ist die Inszenierung, trotz ihres technischen Aufwands, tourfähig.

Begeistert zeigte sich auch die Saarbrücker Zeitung und schrieb nach der Premiere: „Ganz ruhig und unaufgeregt passiert das alles, aber sehr liebevoll – und hochkonzentriert. Dem Regieteam Christina Hillinger, Sarah Mehlfeld und Thomas Jäkel gelingt es, das schwierige, traurige Thema Obdachlosigkeit in einem wohltuend entschleunigten Objekttheaterstück einem jungen Publikum (ab sechs Jahre) nahe zu bringen, ohne dass es kitschig wirkt.“

Der vollständige Artikel findet sich hier: „Bewegte und bewegende Bilder“ von Ester Brenner (Saarbrücker Zeitung, 17. März 2019)

Auftritte im März 2019

Die letzten drei Monate waren mehr als arbeitsreich. Am Theater überzwerg inszenierte ich mit meinen Kolleginnen von der compagnie toit végétal das Stück Stromer nach dem Bilderbuch von Claud K Dubois. (Premiere 16. März 2019)

Nun werde ich in den nächsten Wochen aber doch einige Male auf der Bühne stehen und freue mich darauf sehr!

Hier die Liste meiner öffentlichen Auftritte für März:

Do. 21., 20:00 Uhr – Manche mögen’s ToP – Die Donnerstagskomödie im BühnenRausch, Berlin

Sa. 23., 16:00 Uhr – Akim rennt im Rahmen des Dein:THEATER!-Festival #2 im Theater Regensburg, Berlin

Fr. 29., 20:00 Uhr – Lesung trifft Impro im Berliner Golfclub Stolper Heide

Und bereits ein kleiner Ausblick auf den April:

Sa., 6. April, 18:00-4:00 Uhr – 7. Berliner Impro Marathon