Improvers – Premiere in Greiz

Am kommenden Samstag spielt die Ganzjahreswerkstatt des Greizer Theaterherbstes. Mit diesem Auftritt findet dann auch vorerst meine Arbeit als Werkstattleiter mit den Teilnehmern ihr Ende. Die Zusammenarbeit mit der Gruppe hatte ich Ende Juli 2015 im Rahmen des 25. Theaterherbstes begonnen. Meiner groben Statistik nach, habe ich mit den meisten Teilnehmenden mehr als 90 Stunden gearbeitet. Wenn das nichts ist…

Nun steht unserer Werkstattabschluss an und ich bin sicher mindestens so aufgeregt, wie meine TeilnehmerInnen. Wer also Lust hat, sich am kommenden Samstag von spontaner Theaterkunst amüsieren zu lassen, sollte um 19 Uhr in die Vogtlandhalle kommen. Davor kann man noch um 17 Uhr der Vorstellung der Werkstätten für den diesjährigen Theaterherbst beiwohnen.

Improvers Plakat für den 25. Juni 2016

Improtheater beim Greizer Theaterherbst

Meine Theaterwurzeln liegen beim Greizer Theaterherbst. In diesem multikulturellen Theaterfestival habe ich auf der Bühne „laufen gelernt“. Daher freue ich mich sehr, dass ich in diesem Jahr wieder eine Werkstatt leiten darf – die letzte ist bereits 12 Jahre her. Und noch mehr freue ich mich, dass die Werkstatt für Improvisationstheater sein wird.

Los geht es am Montag in Greiz. Um 18 Uhr werde ich sehen, wer da ist und was wir in den ersten 3 Stunden anfangen werden. Ich plane erst einmal alle willkommen zu heißen und dann nach und nach eine stabile Gruppe aufzubauen. Im September soll diese dann im Rahmen der Festivalwoche das Erlernte auf die Bühne bringen.

Mal sehen wie es läuft. In den letzten Wochen habe ich mein kleines Blog hier sehr vernachlässigt, auch Impro-News und die Podcastprojekte leiden. Jedoch will ich über die fast 2 Monate Theaterherbst etwas ausführlicher schreiben. Vielleicht nicht täglich – aber doch immer wieder den Aufbau und die Veränderungen in der Gruppe beschreiben. Denn so intensiv (täglich) und so lang (6-7 Wochen) habe ich noch nie eine Gruppe aufgebaut. Das ist wirklich AUFREGEND!

Wer in Greiz oder Umgebung wohnt und Lust hat Improvisationstheater auszuprobieren, hat jetzt die Gelegenheit.

www.theaterherbst.de

Das Hochwasser und die direkte Hilfe

In meiner Heimatstadt Greiz trat Anfang Juni das Wasser der Weißen Elster über und flutete die Alt- und die Neustadt. Ebenfalls betroffen ist die Buchhandlung meiner Eltern. Viele Bücher wurden beschädigt, fast das gesamte Mobiliar und natürlich das Haus. Die Wände sind nass, die Tapen mußten ab und die Elektrik wurde in Mitleidenschaft gezogen – ans Verkaufen ist gerade nicht zu denken.

Das ist nur (m)ein Beispiel, was die Flut von 2013 betrifft. Noch sieht es in vielen Städten kritisch aus. Noch steht das Wasser in Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt hoch. Wer aber helfen will und nicht zum Sandsackschippen an die Saale oder Elbe fahren kann, kann spenden. Sollte jemand direkt in einem Ort helfen wollen, so gibt es konkrete Angebote. Zum Beispiel hilft in Greiz die Bürgerstiftung Greiz mit Spendengeldern direkt vor Ort. Woher ich das weiß? Meine Eltern waren eine der ersten die 400€ bekamen, um über die nächsten Tage und Wochen zu kommen:  Erste Greizer Hochwassergeschädigte erhalten unbürokratische Soforthilfe von Bürgerstiftung

Wer also vielleicht aus der Region oder Greiz stammt und konkret vor Ort helfen will, kann an die Bürgerstiftung Greiz spenden. UND nicht wundern, die Bürgerstiftung Dresden wickelt momentan die Bankgeschäfte für die noch in den letzten Gründungsmodalitäten liegende Greizer Stiftung ab. Der Hintergrund ist, dass man nur so allen Spendern eine ordentliche Spendenquittung ausstellen kann.

Spendenkonto
Konto-Nr. 0143013011
Bankleitzahl 85080000
Empfänger: Bürgerstiftung Dresden
Stichwort: “Hochwasserhilfe Greiz”

Und wer vielleicht kein Geld hat, kann vielleicht ganz praktisch Hilfe leisten und auch finden, auf dieser Facebook-Gruppe: www.facebook.com/groups/vogtland.blitzer.hilfe.2013