Strukturen betrachten

Wenn man Strukturen für das Erzählen von Geschichten lernt, dann beschäftigen uns die einzelnen Punkte auf der Bühne. Oft müssen die technischen Details erst einmal vom Kopf in den Bauch übergehen, damit wir wieder frei im Spiel werden.
Bei einem Workshop mit Kevin Gilles von Dad’s Garage habe ich folgende Weisheit mitgenommen: „Wir sollten nicht nach vorn schauen, welche Punkte zu erreichen wären, sondern zurück, was wir schon reicht haben.“ – Wie ich heute feststellte habe, war es ein Missverständniss – aber Kevin war von dieser Interpretation angetan.
Das man nicht planen sollte beim Impro, ist kein Geheimnis. Man sollte aber wohl mehr trainieren, sich über die Dinge im Klaren zu werden/sein, die man etabliert hat und welche Stationen erreicht sind.

Advertisements

2 Gedanken zu “Strukturen betrachten

  1. Lustig, ich gehe gerade meine abonnierten Blogs durch und lese gerade deine letzten Posts seit März, als ich über diesen gestolpert bin – „lustig“ deshalb, weil wir letztes WE mit Katharina Butting das gleiche Thema hatten: „Was braucht die Geschichte?“ ist im Grunde die falsche Frage, weil sie uns rational („im Kopf“) überlegen lässt, was wir jetzt alles noch hinzufügen können, um die Geschichte weiter zu treiben; häufig sinnvoller ist, zu gucken, was bereits da ist, und diese Elemente zu verknüpfen.

    Gefällt mir

    1. Es freut mich, dass Du meine Artikel liest.
      Ich versuche manchmal diese Haltung in folgendem Merksatz unterzubringen: Nicht vordenken, sondern nachdenken! Aber leider ist er nicht selbsterhellend genug.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s