Wassereis, Naturschutz und Polizeieinsatz – die FSE improvisiert zum Semesterende eine Langform

Der gestrige Auftritt der Freien Steudentenbühne Eberswalde im Studentenclub war nicht nur der letzte in diesem Semester, sondern war zum ersten Mal auch eine Langform, die sich über zwei Hälften erstreckte. Erzählt wurde die Geschichte zur Inspiration "Wassereis":

Satalitenbild Schleswig Holstein (Quelle Wikipedia)

An einem einsamen See unterhalb der Hüttenberge in Schleswig Holstein lebt Horst, der von Sachsen an diesen unbrührten Ort gezogen ist, fern jeglicher Zivilisation. Er ist jedoch erfreut, als erste Touristen sich an seinen verlassenen Badesse verirren. Auf das unbekannte Kleinod der Natur sind diese durch Flyer Eberswalder Studenten der Fachrichtung Nachhaltiger Tourismus aufmerksam geworden.

Quelle Wikipedia

Alles könnte so friedlich sein, gebe es in den Hüttenbergen nicht eine Kammeradschaft militanter Naturschützer, die Horst schon länger wegen seines fischschädigenden Schwimmens mit Sonnencreme auf der Abschußliste haben. Als sie ihm einen Besuch abstatten, um ihn zur Rede zu stellen, taucht ausgerechnet eine weitere Touristin auf, deren Flyer sie als Beweismittel einbehalten. Um die unerwünschte Touristenflut zu stoppen, beginnen zwei Kammeraden der Flyerspur zu folgen und gelangen schließlich trotz mangelnder Alphabetisierung und fundamentaler Technikfeindlichkeit per Floß nach Eberswalde.

Bundesarchiv / WikiMedia 

Dort werden sie von hilfsbereiten Studenten für LANUs gehalten und ins Sekretariat des Präsidenten gebracht. Die Sekretärin gibt zwar den Hinweis auf den verantwortlichen Professor, legt sich aber so mit den Kammeraden an, dass diese sie komplett nass spritzen. Während die Sekretärin wutentbrand die Polizei alarmiert, entführen die Kammeraden den Professor und bringen ihn mit den hochschuleigenen Kanus zurück in ihre Heimat an den See am Fuße der Hüttenberge.

United States Department of Homeland Security

Doch das polizeiliche Überfallkommando ist ihnen dicht auf den Fersen und hinterläßt eine Spur von eingeschüchterten Zeugen und Tränengaswolken. Am Badestrand des Hüttenbergener Sees kommt es dann zum Showdown. Die Polizisten befreien zwar den Professor, lassen aber die barfüßigen Kammeraden ziehen (angeblich weil sie zu sehr den Polizeichtransporter verschmutzt hätten). Um aber nicht ohne eine Verhaftung die Heimreise antreten zu müssen, nehmen sie kurzerhand den unglücklichen Horst fest, der nur Wassereis am Strand verkaufen wollte. Traurig singt er noch ein Abschiedslied, bis er für 20 Jahre unschuldig ins Gefängnis muss.

Gefängniszelle in Alcatraz, Quelle Wikimedia, Nutzer Mikano 

Moral: Suche die Deutsche Eiche nicht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s